Stabile Minerale

Zu der Gruppe der „Stabilen Minerale“ werden die Minerale Turmalin, Zirkon, Rutil und Anatas gerechnet. Sie werden in der graphischen Darstellung der Zählergebnisse zwar einzeln aufgeführt, aber bei der Auswertung wird oft ihr Summenanteil am Spektrum herangezogen.

Turmalin

Turmalin
Turmalin
Turmalin
mit deutlichem Pleochroismus

Die Turmalin-Körner sind prismatisch oder gut gerundet. Sie sind vorwiegend braun, vereinzelt kommen blaue oder grüne Körner vor. Charakteristisch ist der deutliche Pleochroismus beim Drehen des Mikroskoptisches. Die Turmalin-Körner sind gegenüber Verwitterung und Transport stabil. Liefergesteine sind Granite, Granitpegmatite, pneumatolytische Gänge und Gesteine der Kontakt- oder Regional­metamorphose.

Symmetrie: trigonal
Lichtbrechung: 1,63 - 1,65
Doppelbrechung: 0,019 - 0,046
optische Achsen: 1-
Auslöschung: gerade, negative Elongation
Besonderheiten: starker Pleochroismus

Zirkon

Zirkon
zonierter Zirkon im Durchlicht
Zirkon
zonierter Zirkon im Durchlicht

Zirkon tritt vorwiegend als prismatisch-idiomorphes bis elliptisch angerundetes Korn auf. Vereinzelt sind Zirkone in unregelmäßige Stücke zerbrochen. Das Mineral ist farblos, selten gelb oder rötlich. Aufgrund der hohen Lichtbrechung zeigen die Körner ein deutliches Relief. Typisch ist ausserdem die weissen Interferenzfarbe (sehr hohe Doppelbrechung). Der optische Charakter (einachsig positiv) ist selten bestimmbar. Häufig sind Einschlüsse und Zonarbau.

Liefergesteine des Zirkons sind saure und intermediäre magmatische Gesteine.

Symmetrie: tetragonal
Lichtbrechung: 1,96 - 1,98 (sehr hoch)
Doppelbrechung: 0,055 - 0,059 (sehr hoch)
optische Achsen: 1+
Auslöschung: gerade, positive Elongation
Besonderheiten: hohes Relief, idiomorphe Kristallform

Rutil

Zirkon
Rutil mit Zwillingsstreifen

Die Kornformen des Rutils sind säulig-prismatisch bis elliptisch angerundet. Die Kristalle sind meist braunrot, rot oder gelb gefärbt. Charakteristisch sind bei idiomorphen Körnern diagonale Zwillingsstreifen (s. Foto). Charakteristisch ist die hohe Lichtbrechung, die ein deutliches Relief erzeugt. Die hohe Doppelbrechung ist aufgrund der Eigenfarbe meist nicht zu erkennen.

Rutile treten als akzessorische Minerale metamorpher Gesteine auf.

Symmetrie: tetragonal
Lichtbrechung: 2,6 - 2,9 (sehr hoch)
Doppelbrechung: 0,286 - 0,287 (sehr hoch)
optische Achsen: 1+
Auslöschung: gerade, positive Elongation
Besonderheiten: prismatische Kornform
  Zwillingsstreifen

Anatas

Anatas
tafeliger Anatas
Anatas
Anatas

Anatas tritt idiomorph als tafelige Kristalle oder auch als unregelmäßige Körner auf. Seltener sind pyramidale Kristalle, meist mit deutlichen Anwachsstreifen. Anatas ist farblos bis bläulichgrau, selten gelblich, rötlich oder bräunlich. Häufig kommt Anatas als Sprossung auf opaken Körnern vor. Charakteristisch ist die hohe Lichtbrechung (hohes Relief) sowie die tafelige Kornform.

Anatase stammen aus einem kühl hydrothermalen Milieu oder entstehen als autigene Neubildung im Sediment.

Symmetrie: tetragonal
Lichtbrechung: 2,48 - 2,56 (sehr hoch)
Doppelbrechung: 0,073 (sehr hoch)
optische Achsen: 1-
Auslöschung: gerade, negative Elongation
Besonderheiten: tafelige Kornform