Analyse

Mikroskop

Unter dem Polarisationsmikroskop werden im Durchlicht 100 Körner entlang von parallelen Linien auf jedem Streupräparat ausgezählt. Nachdem der Prozentanteil der opaken Körner berech­net und abgezogen ist, werden die Anteile der transparenten Körner bis auf 100 ergänzt und in ihrem gegenseitigen Prozentverhältnis als Summendiagramm dargestellt.

Die Bestimmung der transparenten Mineralkörner erfolgt durch optische Bestimmung der Merk­male: Form (Spaltbarkeit und Bruch), Farbe und Pleochroismus, Lichtbrechung, Doppelbrechung, Auslöschung, Elongation sowie der konoskopischen Achsenbilder nach Tröger (1969, 1971), Boenigk (1983) und Mange & Maurer (1991). Weiterhin werden das Auftreten von Ein­schlüssen, Anlösungserscheinungen oder Zonarbau der Minerale sowie die überwiegenden Korn­größen und verschiedenen Mineralvarietäten notiert. Minerale, die nicht direkt auf den Zähllinien liegen, aber in der Probe vorhanden sind, werden in den Zähltabellen und Diagrammen zusätzlich angegeben.